AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der ZACH media&more GmbH

1. Geltungsbereich / Allgemeines

1.1 Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller gegenwärtigen und zukünftigen zwischen der ZACH media&more GmbH und deren Kunden bzw. Geschäftspartnern abgeschlossenen Verträge bzw. Aufträge über Warenlieferungen & Versand, Messebetreuung, Auftragsdatenverarbeitung sowie sonstigen Dienstleistungen durch die ZACH media&more GmbH.

1.2 Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Leistungs-, Lieferungs-, Einkaufs- sowie sonstige Allgemeine Geschäftsbedingungen der Kunden und Geschäftspartner sind nur dann gültig, wenn die ZACH media&more GmbH diesen zuvor ausdrücklich und schriftlich zugestimmt hat bzw. in einem individuellen Vertrag die Nichtgeltung der hier vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich vereinbart wurde.

2. Angebote / Aufträge / Verträge

2.1 Alle von der ZACH media&more GmbH abgegebenen Angebote sind freibleibend und unverbindlich.

2.2 Der Auftrag kommt erst mit der schriftlichen oder elektronischen Auftragsbestätigung durch die ZACH media&more GmbH bzw. mit der Ausführung des Auftrags durch die ZACH media&more GmbH zustande.

2.3 Verträge können schriftlich und mündlich vereinbart werden.

3. Termine / Fristen

Soweit für Warenlieferungen, Messe- bzw. Veranstaltungsbetreuungen sowie Dienstleistungen durch die ZACH media&more GmbH Fristen oder Termine genannt sind, gelten die Fristen und Termine im Zweifel nur dann als verbindlich, wenn die ZACH media&more GmbH die Verbindlichkeit der Fristen und Termine ausdrücklich im Auftrag oder im Vertrag zugesichert hat.

4. Preise & Zahlungsbedingungen

4.1 Die Preise ergeben sich aus der jeweils aktuellen Preisliste der ZACH media&more GmbH bzw. der Auftragsbestätigung oder des abgeschlossenen Vertrages. Soweit nichts anderes vereinbart ist, verstehen sich alle Preisangaben der ZACH media&more GmbH zuzüglich Liefer- bzw. Versandkosten und zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

4.2 Verpackung, Versandspesen, Transportversicherung, Zollgebühren und die gesetzliche Mehrwertsteuer sind in den Angeboten / Auftragsbestätigungen und Verträgen der ZACH media&more GmbH nicht enthalten und werden gesondert berechnet.

4.3 Fallen Liefer- und Versandkosten im Namen und für Rechnung des Kunden bzw. Geschäftspartners an, sind diese von ihm auf Anforderung der ZACH media&more GmbH im Voraus zu bezahlen. Vor Zahlungseingang bzw. vor Übermittlung einer unwiderruflichen Überweisungsbestätigung besteht seitens der ZACH media&more GmbH keine Verpflichtung zur Lieferung bzw. zum Versand. Sofern die Vorauszahlung verspätet oder ohne Angabe des Verwendungszwecks eingeht, verschiebt sich ein bestätigter Warenlieferungs- oder Dienstleistungstermin zumindest um die Dauer des verspäteten Eingangs der Zahlung.

4.4 Rechnungen der ZACH media&more GmbH sind 14 Tage nach Rechnungsdatum ohne Abzug zu bezahlen. Bei Dienstleistungs- und Werkverträgen ist die ZACH media&more GmbH berechtigt, vorab angemessene Abschlagszahlungen zu verlangen.

4.5 Bei Zahlungsverzug oder Stundung sind vom Kunden bzw. Geschäftspartner Verzugszinsen oder Stundungszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über den Basiszinssatz zu zahlen gem. § 288 (2) BGB.

4.6 Bei Rechnungsstellung gegenüber Auftraggebern aus der EU verwendet die ZACH media&more GmbH die vom Kunden oder Geschäftspartner genannte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Wird diese als falsch nachgewiesen, so haftet der Kunde bzw. Geschäftspartner für die Steuerschuld, die von den Finanzbehörden gegen die ZACH media&more GmbH geltend gemacht werden kann.

5. Aufrechnung / Zurückbehaltungsrecht

5.1 Der Kunde bzw. Geschäftspartner kann gegen offene Forderungen der ZACH media&more GmbH ausschließlich mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen aufrechnen.

5.2 Der Kunde bzw. Geschäftspartner kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

6. Dienstleistungen

6.1 Die zwischen der ZACH media&more GmbH und dem Kunden bzw. Geschäftspartner geschlossenen Dienstleistungsverträge sind für beide Vertragspartner verbindlich und gelten grundsätzlich auf unbestimmte Zeit. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Monate zum Jahresende.

6.2 Punkt 6.1 gilt, soweit vertraglich nichts Eindeutiges oder anderes vereinbart wurde oder diesbezügliche Regelungen und Vereinbarungen abgelaufen sind.

6.3 Das Recht beider Vertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

6.4 Soweit vertraglich nichts anderes geregelt wurde, gelten für die vereinbarten Dienstleistungen die Preise gemäß aktueller Preisliste der ZACH media&more GmbH. Die ZACH media&more GmbH behält sich Preiserhöhung nach billigem Ermessen gem. §§ 315, 316 BGB vor und informiert mit gesondertem Schreiben den Kunden bzw. Geschäftspartner vorab.

7. Warenlieferung & Versand

7.1 Als Warenlieferung gelten der Versand von Zeitschriften, Büchern, Werbesendungen bzw. - material, Prämien und sonstigen Waren als auch die Lieferung von Software und Daten gleich welcher Art. Die Waren werden vom Kunden bzw. Geschäftspartner der ZACH media&more GmbH zum Versand bzw. zur weiteren Auslieferung zur Verfügung gestellt.

7.2 Die Warenlieferungen im Sinne von Punkt 7.1 werden in der Reihenfolge des Auftragseinganges bearbeitet.

7.3 Die Warenlieferung bzw. der Versand erfolgt stets auf Rechnung und Gefahr des Kunden bzw. Geschäftspartners, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

7.4 Die ZACH media&more GmbH wählt die jeweils günstigste Liefer- bzw. Versandart, falls nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

7.5 Der Liefertermin ergibt sich aus der Auftragsbestätigung bzw. aus dem Vertrag. Als Liefertermin gilt der Übergabezeitpunkt an die zum Transport bestimmte natürliche oder juristische Person oder Institution. Spezielle Terminwünsche und Fixtermine bedürfen der ausdrücklichen vertraglichen Vereinbarung oder der schriftlichen bzw. elektronischen Auftragsbestätigung durch die ZACH media&more GmbH gem. Punkt 3.

7.6 Mit der Postauslieferung bzw. der Versandaufgabe (=Übergabezeitpunkt an die zum Transport bestimmte natürliche oder juristische Person oder Institution) erfüllt die ZACH media&more GmbH ihre Verpflichtung. Ab diesem Zeitpunkt geht, sofern der Kunde nicht Verbraucher (§ 13 BGB) ist, die Gefahr auf den Kunden bzw. Geschäftspartner bzw. den Empfänger über. Die ZACH media&more GmbH haftet daher insofern nicht für Verzögerungen oder Verlust auf dem Post- bzw. Transportweg.

7.7 Bei höherer Gewalt, Arbeitskämpfen, Betriebsstörungen und sonstigen von der ZACH media&more GmbH nicht zu vertretenen Liefer- bzw. Versandverzögerungen und sonstigen -ausfällen oder Leistungsstörungen verlängern sich vereinbarte Termine und Fristen auch innerhalb des Versand- bzw. Lieferverzugs in angemessener Weise.

7.8 Änderungen des Auftrages oder Vertrages, welche die vorgegebene Lieferfrist beeinflussen, sowie verspätete Lieferungen oder sonstige verspätet geleistete lieferungsabhängige Pflichten des Kunden bzw. Geschäftspartners oder deren Beauftragter machen Frist- und Terminvereinbarungen hinfällig und verlängern die vereinbarte Lieferfrist in angemessenem Umfang. Für Erschwernisse kann die ZACH media&more GmbH einen angemessenen Mehrpreis verlangen.

7.9 Im Falle eines Versand- bzw. Lieferverzugs oder Leistungsunvermögens, welches die ZACH media&more GmbH zu vertreten hat, ist der Kunde oder Geschäftspartner nach Setzen einer angemessenen Nachfrist von mindestens zwei Wochen berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Für weitergehende Schäden haftet die ZACH media&more GmbH nur in dem in Punkt 12 bestimmten Umfang.

8. Messe & Veranstaltungen

8.1 Leistungen der ZACH media&more GmbH im Bereich Messen & Veranstaltungen können sein: Planung und Konzepterstellung, Organisation und Durchführung, alle Messebau- und - betreuungsaktivitäten, Bereitstellung des Messe- und Veranstaltungspersonals, Verkaufsaktivitäten, Kundenbetreuung sowie Messemarketing.

8.2 Im Auftrag oder Vertrag nicht veranschlagte Leistungen oder Besorgungen, die jedoch auf Verlangen des Kunden bzw. Geschäftspartners ausgeführt werden sollen, sowie Mehraufwendungen, die bedingt sind durch unrichtige Angaben des Kunden bzw. Geschäftspartners, der Ausstellungsveranstalter, sowie von der ZACH media&more GmbH nicht zu vertretene Transportverzögerungen, eine ungenügende Hallen- und Bodenbeschaffenheit und nicht termin- oder fachgerechte Vorleistungen Dritter, soweit diese nicht Erfüllungsgehilfen der ZACH media&more GmbH sind, werden dem Kunden bzw. Geschäftspartner zusätzlich in Rechnung gestellt.

8.3 Für Änderungswünsche des Kunden bzw. Geschäftspartners nach Auftragserteilung bzw. Vertragsschluss ab 4 Wochen vor Messe/Veranstaltungsbeginn ist die ZACH media&more GmbH berechtigt, einen Aufschlag in Höhe von 10 % des Auftragswertes zu verlangen (Fixkostenanteil).

Für Änderungswünsche des Kunden bzw. Geschäftspartners nach Auftragserteilung bzw. Vertragsschluss ab 2 Wochen vor Messe/Veranstaltungsbeginn ist die ZACH media&more GmbH berechtigt, einen Aufschlag in Höhe von 25% des Auftragswertes (Fixkostenanteil) zu verlangen.

Zusatzkosten (z. B. zusätzliche Transport-, Material- und Montagekosten), die durch Änderungswünsche des Kunden bzw. Geschäftspartners zustande kommen, werden gesondert nach Aufwand in Rechnung gestellt.

8.4 Mit vom Kunden bzw. Geschäftspartner nach Auftragserteilung bzw. Vertragsschluss vorgebrachten Änderungen oder Umstellungen der Ausführung verlieren auch fest vereinbarte Ausführungs-/Liefertermine die Verbindlichkeit. Gleiches gilt für von der ZACH media&more GmbH nicht zu vertretene sonstige Leistungsstörungen, insbesondere bei nicht rechtzeitiger Zur-Verfügung-Stellung von Unterlagen und Materialien durch den Kunden bzw. Geschäftspartner.

8.5 Werden für die Betreuung von Messen und Veranstaltungen nach den Angaben des Kunden bzw. Geschäftspartners Dokumente und Unterlagen ausgearbeitet, so haftet die ZACH media&more GmbH für die Richtigkeit der erhaltenen Angaben und damit der Dokumente und Unterlagen nur in dem in Punkt 12 bestimmten Umfang.

8.6 Alle Rechte, insbesondere Urheber- und Eigentumsrechte, an Angeboten, Planungen, Entwürfen, Zeichnungen, Fertigungs- und Montageunterlagen sowie Beschreibungen von Messe- und Veranstaltungskonzepten verbleiben, soweit ausdrücklich und schriftlich nichts anderes vereinbart ist, bei der ZACH media&more GmbH und zwar auch dann, wenn sie dem Kunden bzw. Geschäftspartner übergeben bzw. in Rechnung gestellt worden sind.

Sie sind insoweit dem Kunden bzw. Geschäftspartner anvertraut i.S.v. § 18 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Der Kunde bzw. Geschäftspartner verpflichtet sich, jede anderweitige Verwertung in sämtlichen Formen, insbesondere die Vervielfältigung und Verbreitung, die Weitergabe an Dritte sowie die Vornahme von Änderungen ohne vorherige ausdrückliche Zustimmung der ZACH media&more GmbH zu unterlassen.

8.7 Die Kunden bzw. Geschäftspartner der ZACH media & more GmbH verpflichten sich für die Dauer des Vertragsverhältnisses, keinem Mitarbeiter, der ihnen von der ZACH media & more GmbH zur Betreuung von Messen und Veranstaltungen zur Verfügung gestellt wurde, ein Angebot zu unterbreiten, ihn zu beschäftigen ("Abwerbeverbot"). Verstößt ein Kunde bzw. Geschäftspartner der ZACH media & more GmbH gegen dieses Abwerbeverbot, verpflichtet er sich, eine Vertragsstrafe in Höhe von bis zu EUR 5.000,00 für jeden Einzelfall und pro Einsatztag zu bezahlen.

8.8. Dieses Abwerbeverbot gilt darüber hinaus für die Dauer von zwei Jahren nach Beendigung des Vertragsverhältnisses. Verstößt ein Kunde bzw. Geschäftspartner der ZACH media & more GmbH gegen dieses nachvertragliche Abwerbeverbot, verpflichtet er sich, eine Vertragsstrafe in Höhe von bis zu EUR 5.000,00 für jeden Einzelfall und pro Einsatztag zu bezahlen.

Punkt 13 gilt ergänzend.

9. Auftragsdatenverarbeitung

9.1 Kunden bzw. Geschäftspartner, die personenbezogene Daten an die ZACH media&more GmbH im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung übermitteln, sind als Auftraggeber allein verantwortlich für die Beurteilung der rechtlichen Zulässigkeit der im Rahmen des Auftragsverhältnisses durchgeführten Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch die ZACH media&more GmbH im Hinblick auf die Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), des Telemediengesetzes (TMG) sowie des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) als auch anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften.

9.2 Die ZACH media&more GmbH wird im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung nur gemäß schriftlichen und ausdrücklich erteilten Weisungen von Seiten des Kunden bzw. Geschäftspartners tätig.

Der Kunde bzw. Geschäftspartner verpflichtet sich daher, die datenschutzrechtlichen Bestimmungen sowie die Vorschriften gegen unlauteren Wettbewerb, insbesondere § 28 Abs. 2 und 3 i.V.m. § 28 Abs. 5 BDSG, § 7 UWG einzuhalten. Die ZACH media&more GmbH weist hiermit ihren Kunden bzw. Geschäftspartner ausdrücklich darauf hin.

9.3 Die ZACH media&more GmbH wird die ihr übermittelten Daten nur im Rahmen der Weisungen des Auftraggebers erheben, verarbeiten oder nutzen. Für den Ersatz von Schäden, die ein Betroffener wegen einer gemäß BDSG, TMG, UWG oder anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften über den Datenschutz unzulässigen oder unrichtigen Datenerhebung, -verarbeitung oder Nutzung im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung erleidet, sowie für die Begleichung damit zusammenhängender Bußgeldbescheide ist allein der Kunde bzw. Geschäftspartner als Auftraggeber verantwortlich.

9.4 Ist die ZACH media&more GmbH der Ansicht, dass eine Weisung des Kunden bzw. Geschäftspartners gegen das BDSG, TMG, UWG oder andere datenschutzrechtliche Vorschriften verstößt, weist die ZACH media&more GmbH den Kunden bzw. Geschäftspartner unverzüglich darauf hin und ist berechtigt, die Durchführung einer entsprechenden Weisung so lange auszusetzen, bis sie durch den Datenschutzverantwortlichen beim Kunden bzw. Geschäftspartner bestätigt oder geändert wird.

10. Pfandrecht und Abtretung

10.1 An allen Waren oder sonstigen Sachen sowie (Daten-)Material, die ein Kunde bzw. Geschäftspartner an die ZACH media&more GmbH liefert oder aus einem sonstigen Grund der ZACH media&more GmbH übergibt, erwirbt die ZACH media&more GmbH zur Sicherung aller Forderungen, die ihr aus dem Rechtsverhältnis zu dem Kunden bzw. Geschäftspartner zustehen, das Pfandrecht gem. § 1204 ff. BGB, soweit es sich nicht um streitige Forderungen aus früheren Vertragsverhältnissen handelt.

10.2 Die Abtretung von Forderungen gegen die ZACH media&more GmbH bedarf vorab der ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung durch die direkt für seine Zwecke zu buchen.

11. Mängelansprüche

11.1 Erweist sich die von der ZACH media&more GmbH gelieferte Ware i.S.v. Punkt 7.1 als mangelhaft, so haftet allein der Kunde bzw. Geschäftspartner gegenüber Dritten für diesen Mangel.

Werden Mängelansprüche gegen die ZACH media&more GmbH geltend gemacht, hat der Kunde bzw. Geschäftspartner die ZACH media&more GmbH insofern von diesbezüglichen Mängelansprüchen Dritter vorab und vollumfänglich freizustellen, es sei denn, die ZACH media&more GmbH hat den Mangel selbst zu vertreten.

11.2 Beanstandungen wegen Mängeln, die die ZACH media&more GmbH zu vertreten hat, müssen unverzüglich nach Untersuchung der Sache bzw. Entdeckung angezeigt werden. Im Falle berechtigter und rechtzeitiger Beanstandung hat die ZACH media&more GmbH nachzubessern. Der Kunde bzw. Geschäftspartner kann Herabsetzung der Vergütung oder Rücktritt vom Vertrag verlangen, wenn zwei Nachbesserungsversuche fehlschlagen.

12. Haftung & Schadensersatz

12.1 Die ZACH media&more GmbH haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Für leichte Fahrlässigkeit haftet sie nur bei Verletzung wesentlicher bzw. typischer Vertragspflichten (sog. Kern- bzw. Kardinalpflichten), d.h. bei einer Verletzung vertraglicher Pflichten, welche die vertragsgemäße Durchführung ermöglichen und auf deren Erfüllung der Kunde bzw. Geschäftspartner vertraut.
In diesen Fällen ist die Haftung der ZACH media&more GmbH beschränkt auf den nach der Art der Leistung vorhersehbaren, vertragstypischen tatsächlich entstandenen Durchschnittsschaden. Eine Schadensersatzhaftung der ZACH media&more GmbH aus einem Vertrag mit Kaufleuten ist auf den Schadensbetrag beschränkt, der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses als Folge der Pflichtverletzung für die ZACH media&more GmbH erkennbar war.

12.2 Der Haftungsausschluss gem. Punkt 12.1 greift nicht bei der Verletzung des Körpers, des Lebens, der Gesundheit, der Freiheit oder sexuellen Selbstbestimmung und bei der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

12.3 Die Haftung der ZACH media&more GmbH für Datenverlust wird auf den typischen Wiederherstellungsaufwand beschränkt, der bei regelmäßiger und gefahrentsprechender Datensicherung eingetreten wäre.

12.4 Ansprüche des Kunden bzw. Geschäftspartners gegen die ZACH media&more GmbH aus Schäden, die durch rechtzeitige Kenntnisnahme von Veröffentlichungen, der Befolgung der vorgeschlagenen Mängelbeseitigung und/oder der Beachtung von Instruktionen/Warnungen vom Kunden bzw. Geschäftspartner hätten vermieden werden können, sind ausgeschlossen, soweit die ZACH media&more GmbH nicht Arglist, grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zur Last gelegt werden kann.

12.5 Die Frist für die Verjährung von Schadensersatzansprüchen des Kunden beträgt 12 Monate und beginnt mit dem Ende des Kalenderjahres, in dem die im Vertrag bzw. im Auftrag niedergelegten Pflichten durchgeführt worden sind. Die Verjährungsfrist gilt auch für sonstige Schadensersatzansprüche gegen die ZACH media&more GmbH, unabhängig von deren Rechtsgrundlage.

13. Urheberrechte

13.1 Der ZACH media&more GmbH verbleiben alle Rechte, insbesondere auch das Urheberrecht an den vor ihr entwickelten Ideen, (Marketing-) Konzeptionen, Texten, Entwürfen, Skizzen, Filmen, EDV- Programmen, Reinzeichnungen, Kopiervorlagen und dergleichen (nachfolgen "Werke").

Von der ZACH media&more GmbH entwickelte Werke verbleiben im Eigentum der ZACH media&more GmbH, auch wenn diese Werke dem Kunden bzw. Geschäftspartner übergeben oder in Rechnung gestellt werden.

13.2 Dem Kunden bzw. Geschäftspartner wird das einfache, nicht ausschließliche und zeitlich beschränkte Recht eingeräumt, die von der ZACH media&more GmbH entwickelten Werke im Rahmen des Vertrags bzw. Auftrags zu nutzen.

Der Kunde bzw. Geschäftspartner verpflichtet sich daher, Werke weder zu kopieren oder in sonstiger Weise zu vervielfältigen noch sie Dritten zugänglich zu machen oder in sonstiger als der vereinbarten Weise zu verwerten, sofern die ZACH media&more GmbH hierzu nicht ihre ausdrückliche und schriftliche Zustimmung erklärt.

13.3 Der Kunde bzw. Geschäftspartner haftet dafür, dass die von ihm selbst zur Verfügung gestellten Werke keinen Rechten, insbesondere Urheberrechten und gewerblichen Schutzrechten, Dritter unterliegen. Der Kunde bzw. Geschäftspartner stellt die ZACH media&more GmbH insofern von Ansprüchen Dritter vorab und vollumfänglich frei, sollten diese gegenüber der ZACH media&more GmbH geltend gemacht werden.

14. Datenschutz & Wahrung des Geschäftsgeheimnisses

14.1 Alle geschäftsinternen und innerbetrieblichen Vorgänge sowie Firmendaten des einen Vertragspartners, die dem jeweils anderen Vertragspartner bekannt oder in Beratungsgesprächen offen gelegt werden, unterliegen dem Geschäftsgeheimnis. Die Vertragspartner sind dementsprechend gegenüber Dritten zum Stillschweigen verpflichtet, auch über das Ende der Zusammenarbeit hinaus. Erfüllungsgehilfen sowie verbundene Unternehmen gem. §§ 15 ff. AktG gelten ebenfalls als Dritte.

14.2 Die ZACH media&more GmbH wird bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften einhalten. Hierzu verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.

15. Sonstige Bestimmungen

15.1 Die ZACH media&more GmbH behält sich vor, ihre sich aus Vertrag oder Auftrag ergebenden Pflichten gegenüber dem Kunden bzw. Geschäftspartner von Unterauftragnehmern ausführen zu lassen.

15.2 Erfüllungsort für alle Leistungen der ZACH media&more GmbH ist Oberhaching.

15.3 Auf sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen der ZACH media&more GmbH und dem Kunden bzw. Geschäftspartner findet unter Ausschluss des UN-Kaufrechts ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.

15.4 Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden bzw. Geschäftspartner und der ZACH media&more GmbH ist München. Die ZACH media&more GmbH ist jedoch auch berechtigt, am Sitz des Kunden bzw. Geschäftspartners zu klagen.

15.5 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder die Wirksamkeit durch einen später eintretenden Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen unberührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen treten Regelungen, die dem am nächsten kommen, was die Vertragsparteien gewollt hätten, sofern sie den betreffenden Punkt bedacht hätten. Entsprechendes gilt für Lücken der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

ZACH media&more GmbH, Stand Dezember 2015